Master in Großbritannien

Master in Großbritannien

Studieren im Ausland ist so beliebt wie nie, denn es ist eine Möglichkeit, aus dem gewohnten Uni-Alltag auszubrechen und etwas Neues kennenzulernen – neue Menschen, eine andere Kultur. Dabei lassen sich so ganz nebenbei die bereits erworbenen Sprachkenntnisse vertiefen oder perfektionieren. Ein Masterstudium in Großbritannien ist dabei eine tolle Möglichkeit, die englischen Sprachkenntnisse zu perfektionieren und die typisch britische Lebensart kennen zu lernen. Ohne fundierte Englischkenntnisse geht heute im internationalen Geschäftsverkehr gar nichts mehr. Ein großer Vorteil des Masterstudiums in Großbritannien liegt in der kurzen Studienzeit. In Deutschland dauert das Masterstudium in der Regel zwei Jahre. Auf der Insel können Studierende diesen Abschluss bereits nach einem oder anderthalb Jahren erreichen. Die verkürzte Studienzeit hängt von der Universität und vom Studiengang ab. Es lohnt sich, die britischen Hochschulen in die engere Wahl zu ziehen, denn viele von ihnen haben einen tadellosen Ruf, Oxford und Cambridge sind sogar weltbekannt für die hohe Qualität der Lehre.

Was Studierende zum Master in Großbritannien wissen sollten

Internationale Studenten in Großbritannien leben größtenteils in Studentenwohnheimen oder bei britischen Gastfamilien. Auf diese Weise ist der Kontakt zur britischen Mentalität und zur Sprache sehr viel intensiver. Außerdem ist das eine sehr kostengünstige Variante, angesichts hoher Mietpreise.

Wer sich an einer britischen Universität bewerben möchte, sollte zuvor sticherstellen, dass die Hochschule auch wirklich „echt britisch“ ist. Dazu gibt das britische Wirtschafts- und Innovationsministerium Auskunft. Hintergrund dieser Maßnahme ist, dass es viele sogenannte „Bogus Degrees“ gibt, die unseriöse Anbieter bewerben.

In Großbritannien gibt es zwei Möglichkeiten, den Mastertitel zu erlangen.

  • Master by Coursework
  • Master by Research

Wer seine berufliche Zukunft eher in der Wirtschaft sieht, sollte sich für einen Master by Coursework entscheiden. Dieser ist sehr praxisorientiert und erste Berufserfahrungen in britischen Unternehmen sind Bestandteil des Studiums. Wer ein anschließendes Doktorat anstrebt, sollte unbedingt den Master by Research wählen. Hier liegt der Schwerpunkt auf der universitären Forschung. In Deutschland ist das Anfertigen einer ersten eigenen Forschungsarbeit Voraussetzung für die Zulassung zum Promotionsstudium.

Voraussetzungen für einen Master in Großbritannien

Die Bewerbung für einen Masterstudiengang erfolgt in Großbritannien direkt bei den verschiedenen Hochschulen. Die Fristen legen die Universitäten jeweils selbst fest, wobei bereits im Dezember erste Fristen auslaufen, letzte Fristen gibt es im April. Die Bewerbungsvoraussetzungen legen die Universitäten individuell fest.

Häufig müssen Masterbewerber einen Bachelorabschluss nachweisen, der mindestens der deutschen Note 2,3 entspricht. Das ist allerdings keine in Stein gemeißelte Bedingung. Passt der Notendurchschnitt nicht ganz, können sich deutsche Studenten trotzdem bewerben. Dazu sind ein Motivationsschreiben, der Lebenslauf und das Professorengutachten wichtige Bestandteile der Bewerbungsunterlagen. Weitere Voraussetzung ist der Nachweis ausreichender Englischkenntnisse. Dazu können Studierende Zertifikate wie TOEFL, Cambridge Certificate oder den IELTS-Test vorlegen.

Kosten für den Master in Großbritannien

Ein Masterstudium in Großbritannien ist um einiges teurer als in Deutschland. Allein an Studiengebühren fallen pro Studienjahr 6.000 bis 9.000 britische Pfund an. Das hängt vor allem von der gewählten Hochschule ab. Aber auch die Lebenshaltungskosten in Großbritannien sind um einiges höher. Monatlich liegen diese zwischen 1.000 und 1.200 Euro, in Großstädten weichen diese Zahlen stark nach oben ab.

Nach dem Brexit – was ändert sich für Masterstudierende?

Inwieweit sich der Brexit genau auf die Studienmöglichkeiten und die Kosten für deutsche Masterstudierende auswirken wird, ist noch nicht klar. Für Studierende, die bereits an einer Universität eingeschrieben sind, gibt es keine Änderungen, das gilt für die gesamte Studiendauer. Was für ausländische Studienanfänger in Zukunft gilt, können noch nicht einmal die Hochschuldirektoren sagen. Hier gilt es die Presse zu verfolgen und sich auf den Seiten der entsprechenden Universitäten immer auf dem Laufenden zu halten.

Studentenjobs in Großbritannien

Neben dem Studium zu jobben ist eine gute Möglichkeit, das Budget aufzustocken. Wer allerdings seinen gesamten Lebensunterhalt mit einem Studentenjob bestreiten möchte, wird es in Großbritannien etwas schwerer haben. Die Lebenshaltungskosten sind wesentlich höher als in Deutschland, allerdings sind die Stundenlöhne in etwa gleich. Außerdem sind die Stundenpläne der britischen Universitäten sehr straff. Dabei bleibt nicht viel Freizeit. Das bedeutet, dass dann auch nicht viel Zeit bleibt, noch einem Studentenjob nachzugehen.

Alternativen für die Finanzierung

Für die Finanzierung des Masterstudiums stehen internationalen Studenten zahlreiche andere Möglichkeiten zur Verfügung. Meist richten sich diese Angebote an bestimmte Studentengruppen, sind abhängig vom jeweiligen Kurs, dem Level des Studiums oder der Universität. Folgende Informationen können helfen, die passende Finanzierungsmöglichkeit zu finden.

  • Education UK ist eine Internetseite, auf der Studierende nach Stipendien suchen können.
  • Studentenkredite sind eine weitere Möglichkeit, um zumindest die Studiengebühren zu decken. Dazu gibt es in England, Schottland und Wales spezielle Programme für EU-Studenten.

Formalitäten für die Einreise nach Großbritannien

Bisher war es so, dass an den britischen Grenzen immer Kontrollen stattfanden. Zur Einreise für EU-Bürger genügte ein gültiger Personalausweis. Vorsichtshalber sollten Studenten einen für die gesamte Aufenthaltsdauer gültigen Reisepass dabeihaben, dann kann an der Grenze nicht mehr viel schiefgehen.

Für einen längeren Aufenthalt müssen Studierende eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen. Wer sich in Großbritannien anmeldet, erhält auch direkt Krankenversicherungsschutz über den NHS (National Health Service). Zu dieser Grundsicherung sollten Studierende noch eine Zusatzversicherung abschließen.

Anerkennung des Abschlusses

Großbritannien wendet das ECTS (European Credit Transfer System) an, das bedeutet jedoch nicht, dass wirklich alle Studienleistungen und Abschlüsse in Deutschland problemlos anerkannt sind. Wer später einen geschützten Beruf, wie Rechtsanwalt, Dolmetscher oder Arzt, ausüben will, sollte sich genau informieren, inwieweit der Abschluss anerkannt ist oder ob noch zusätzliche Prüfungen notwendig sind.

Beliebte Masterprogramme und Universitäten in Großbritannien

Wirtschafts-, Natur- und Sprachwissenschaften, Recht und Sport sind sehr beliebt bei den deutschen Studenten. Gerade im Bereich Wirtschafts- und Sprachwissenschaften hat Großbritannien langjährige Erfahrung und international einen sehr guten Ruf. Die besten Universitäten des Landes sind

  • University of Birmingham
  • University of Southampton
  • Newcastle University
  • King’s College in London

Der Master an diesen altehrwürdigen Instituten ist zwar kostspielig, jedoch ist die Lehre ausgezeichnet, der Ruf überragend und die Erfahrung in einem traditionsreichen Umfeld zu studieren ist einfach unbezahlbar.

London ist ein sehr beliebter Studienort, dort stehen einige Universitäten zur Auswahl. An der London South Bank University sind die Studiengebühren nicht so hoch. Die University of Roehampton liegt etwas außerhalb und bietet eine Vielzahl an Masterstudiengängen an.

Studierende, die es noch internationaler möchten, können an internationalen Rotationsprogrammen teilnehmen, wie sie die Hult international Business School oder die European University of London anbieten. Diese Programme erlauben es Studenten, semesterweise in einem anderen Land zu studieren, so zum Beispiel in Dubai, San Francisco, Singapur oder Shanghai.

TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here